Durch Kommunikation gemeinsam aus der Krise

Digitaler Mitarbeiterdialog und Unternehmenskultur

Digitaler Mitarbeiterdialog und Unternehmenskultur

Direkter Online-Dialog zwischen Geschäftsführung und Mitarbeitern ist gerade in Krisenzeiten wichtig

Die Corona-Pandemie hat die Welt vieler Unternehmen auf den Kopf gestellt. Die Home-Office-Pflicht bedeutete für Firmen eine große Herausforderung, was Organisation und Kommunikation betrifft. Es mussten neue Wege gefunden werden, um die anfallenden Aufgaben zu erledigen. Hinzu kommt die aus der Pandemie resultierende Lieferkettenproblematik. Viele Aufträge konnten und können nicht fristgerecht ausgeführt werden. Dadurch standen und stehen Arbeitsplätze auf dem Spiel. Als ob das nicht genug wäre, tobt seit Februar der Krieg in der Ukraine, der nicht nur Menschenleben kostet, sondern durch die geopolitische Situation eine Energiekrise verursacht hat. Zu guter Letzt ist aus dem bisherigen Fachkräftemangel in vielen Branchen längst ein Arbeitskräftemangel geworden.

Das alles löst große Ängste und Verunsicherung aus – sowohl bei der Geschäftsführung der Unternehmen als auch bei deren Mitarbeitern. Deshalb ist es gerade in Krisenzeiten enorm wichtig, in einen direkten Dialog miteinander zu bleiben.

Interne Kommunikation im Krisenfall mittels einer Dialogplattform

Eine gute Möglichkeit für die Geschäftsführung die Ängste und Sorgen der Mitarbeiter aufzunehmen, Entscheidungen und Regelungen zu kommunizieren und damit letztendlich die Krise gemeinsam zu meistern, ist ein strukturierter, moderierter Dialog.

Es gibt drei Kernaufgaben der internen Kommunikation. Erstens: Die Geschäftsführung muss sichtbar gemacht werden. Ganz wichtig ist hier, dass Entscheidungen für die Mitarbeiter nachvollziehbar sind. Des Weiteren sollten Strategien und Notfallpläne kommuniziert sowie die Handlungsfähigkeit sichergestellt werden. Zweitens gilt es, die Mitarbeiter aufzufangen. Das heißt: Ängste nehmen, indem unter anderem die Fragen der Mitarbeiter beantwortet werden. Dazu gehört auch die Erzeugung eines Wir-Gefühls, das die Mitarbeiter mental stärkt. Darüber hinaus sollte die Belegschaft auf Veränderungsprozesse eingestimmt werden. Die dritte Säule der internen Kommunikation ist die Vermittlung von Wissen. Darunter fallen beispielsweise die Regelungen für das Home-Office und der Kinderbetreuung.

Diese komplexe Kommunikation zu kanalisieren und zu strukturieren ist eine Herausforderung. Um diese zu meistern, bietet sich die digitale Many-to-One® Kommunikationslösung an. Diese ermöglicht es der Geschäftsführung, einen effizienten Dialog mit allen Mitarbeitern – wenn nötig weltweit – zu führen. Dabei werden alle Hierarchie-Ebenen mit eingebunden.

Digitale Plattform als Mittel des Austausches zwischen Geschäftsführung und Mitarbeitern

Der Online-Dialog kann dazu genutzt werden, um die  Entscheidungen und Regelungen der Geschäftsführung zu kommunizieren, und ermöglicht darüber einen Austausch zwischen der Geschäftsführung und der Belegschaft. Es können beispielsweise strategische Entscheidungen mit den Mitarbeitern diskutiert werden, die so die Möglichkeit erhalten, ihre Kreativität und ihr Know-how einfließen zu lassen.  Vor allem eignet sich die digitale Plattform als dauerhaftes Stimmungsbarometer. Die Geschäftsleitung erfährt, welche Themen die Mitarbeiter umtreiben, wie  diese diskutiert werden und wo Handlungsbedarf besteht.  Sogar Verbesserungen und Innovationen können auf diesem Wege gemeinsam mit den Mitarbeitern entstehen.

Next Post

Comments are closed.